Osterbrot

Nicht nur zum Frühstück

Ich freue mich ja über jede Gelegenheit, süßes Brot zum Frühstück zu essen … . Ganz besonders gut schmeckt mir das traditionelle fränkische Osterbrot. Natürlich ist es auch auf jeder Kaffeetafel rund um die Osterzeit gern gesehen. Viel Gutes steckt drin im Osterbrot: Mandeln, Rosinen und kandierte Früchte. Am liebsten dick mit Zuckerguss glasiert und vielleicht mit noch etwas Butter bestrichen, schmeckt das Hefeteiggebäck herrlich fluffig und saftig. Um die Osterzeit bekommt Ihr es in jeder Bamberger Bäckerei.

Osterbrot

Osterbrot von der Bäckerei Seel

Für mehr Realität im Netz …

Eigentlich wollte ich ja mit einem vollständigen Exemplar eines fränkischen Osterbrotes ein perfektes Foodfoto für meinen Blog machen. Vielleicht kennt Ihr ja die Situation: Man kauft Futtervorräte für die Feiertage ein und im Nullkommanix hat sich die Familie darüber hergemacht. Aber immerhin seht Ihr so, wie lecker Osterbrot schmeckt. Man(n) kann einfach nicht widerstehen … .

Ende der Fastenzeit

Für viele bedeutet der Genuss des süßen, kalorienhaltigen Osterbrotes am Ostersonntag auch das Ende der Fastenzeit. Die Form, Farbe und die Zutaten des Gebäcks können christlich gedeutet werden. Die leicht gelbliche Farbe des Teiges kommt durch die Zugabe von Safran und könnte die Kraft der Sonne und damit Christus als Licht der Welt symbolisieren. Die Früchte im Teig sollen auf eine fruchtbare Zukunft hindeuten. Auch der Kreuzschnitt auf der Oberseite des Brotes ist natürlich als christliches Symbol zu verstehen.

Frohe Feiertage

Ich wünsche Euch frohe Feiertage! Bleibt gelassen, wenn die Vorräte mal wieder viel zu schnell geplündert werden. Genießt die Zeit mit Eurer Famile und wenn unvorhergesehene Gäste kommen, gießt einfach Wasser zur Suppe und heißt alle willkommen! So stand es schon auf dem Geschirrtuch meiner Mutter.

Fränkischer Osterbrunnen bei der Elisabethenkirche in Bamberg

Jetzt Kommentar schreiben